• Home
  • BIM Daten für individuelle Systemanforderungen

BIM Daten für individuelle Systemanforderungen

06. Oktober 2022

Share on twitter
Share on linkedin
Share on facebook
Share on xing
Share on whatsapp

Sie wollen Wichmann Produkte nach Ihren eigenen Bedürfnissen konfigurieren? Kein Problem!

Mit unserem neuen BIM Datensatz von CADENAS ist genau das möglich. Sie finden dort vollständige Produktdokumente und CAD Daten in unterschiedlichen Detaillierungsgraden und Dateiformaten für 2D, 3D und BIM Anwendungen. Egal welches CAD System, welches Level of Development, welche Klassifikation oder Spezifikation Sie benötigen, über die zentrale CADENAS Datenbank lassen sich für jeden Anwendungsfall passende Daten generieren. Abgerundet wird der Service durch eine dynamische Erstellung von 3D PDF Datenblättern und der Bereitstellung relevanter Zertifikate, bauaufsichtlicher Zulassungen, Ausschreibungstexte, Bauartengenehmigungen, Anschlussinformationen sowie Klassifikationsdaten nach ETIM.

Über 150 native CAD-Formate

In den Downloadportalen 3Dfindit und partcommunity von CADENAS stellen wir Architekten, Planern, Ingenieuren, Elektroinstallateuren und Handwerkern 3D Multi BIM CAD Daten aus unserem Produktportfolio der Wichmann Kabelboxen und Instafix BKI Installationskanäle mit allen notwendigen Detail-Informationen zur Verfügung. Dabei können über 150 native CAD Formate in Ihre jeweilige Softwarelösung heruntergeladen bzw. exportiert und in aktuelle Projekte eingefügt werden. Zudem sind unsere Produkte dank des CADENAS CAD Plug-Ins direkt in Ihrer Planungsumgebung wie z.B. Revit; Allplan; Archicad; Vectorworks oder Brics CAD zugänglich.

Vorteile der neuen BIM Daten auf einen Blick
  • Kompatibel mit jeder Planungssoftware
  • Jegliche Art von Formaten (Revit, Allplan, etc.)
  • Keine zusätzliche Software notwendig
  • Qualitativ hochwertige CAD-Daten
  • Kostenlos
  • Online von jedem Endgerät und zu jeder Zeit abrufbar
  • Effektiv und zeitsparend

Für die, die es noch nicht wissen: Was sind BIM Daten überhaupt?

Building Information Modeling (BIM) ist eine Methodik für digitales Planen, Bauen und Betreiben von Bauwerken. BIM ermöglicht als softwarebasierte Prozessoptimierung einen koordinierten und synchronisierten Informationsaustausch zwischen allen Projektbeteiligten und Gewerken am Bau – von der Statik, über die Tragwerksplanung, die technische Gebäudeausrüstung, die Elektrik bis hin zum Facility Management. Die Verwendung von BIM und entsprechend aufbereiteten Produktdaten schafft Transparenz, ist effizient und sorgt für mehr Flexibilität und Qualität der einzelnen baulichen Prozesse.

Wer heutzutage ein Bauprojekt digital umsetzen möchte, wird auf Anhieb mit den Begriffen BIM und CAD konfrontiert. Gebäude jeglicher Art werden mittlerweile programmiert, modularisiert und konfiguriert. Über Building Information Modeling und Computer Aided Design kann der gesamte Lebenszyklus eines Bauwerks mit dreidimensionalen Modellen abgebildet werden. Die Voraussetzung dafür ist, dass Planende, Installateure, Bauherrschaft und Bauindustrie noch enger und interdisziplinär zusammenarbeiten. Um zukünftige, immer komplexer werdende Bauprojekte zu bewältigen, ist ein transparenter und reibungsloser Austausch der baurelevanten Daten nötig. 

Kann BIM Brandschutz?

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) setzt sich seit Jahren für BIM-konforme, integrale Planung im Bauwesen ein. Speziell bei großen Bauvorhaben wird sogar diskutiert, die BIM Methodik als übergeordnete Vorgabe festzulegen. In einigen Gewerken ist sie schon Teil der Projektausschreibung. Brandschutzanlagen und -systeme sind in der täglichen Praxis der BIM-Anwender noch eher unbekannt, können aber bereits sehr umfangreich integriert werden.

Das Ziel des BMVI:

Im Rahmen des Gebäudemanagements mit BIM sollen Brandschutzanlagen frühzeitig mit eingeplant werden. Das hat vornehmlich den Hintergrund, dass Konflikte oder Kollisionen, die den Brandschutz und dessen strikte Vorschriften betreffen, im Vorfeld während des Planungsprozesses ausgeschlossen werden können. Mit der Brandschutzplanung durch Building Information Modeling sollen zukünftig nicht nur Anlagen und einzelne Produkte digital verplant werden, sondern auch Gebäudeinformationen, die behördliche Brandschutzprüfung, Brandschutztechnik und das Einsatzkonzept der Feuerwehr digital abgewickelt werden.

Die Wichmann Systeme können anhand der neuen BIM Daten im sogenannten digitalen Zwilling (digitales Modell des Bauwerks) schon heute variabel und maßgeschneidert eingesetzt werden.

NOCH MEHR LESESTOFF

Ausgewählte Beiträge für Sie

Scroll to Top